AWO BV Logo


Kostenlose Waschküche für Kinder und Jugendliche

Neues Angebot startet nach Ferien in der AWO Schatztruhe

Waschküche in der AWO Schatztruhe
Waschküche in der AWO Schatztruhe

In Potsdam besuchen ca. 22.500 Kinder und Jugendliche die Schule (Grundschule und weiterführende Schulen). Ein Teil dieser Kinder wächst in Elternhäusern auf, die ihre Kinder nicht im Schulalltag unterstützen können. Insbesondere Eltern aus armen oder von Armut betroffenen Familien sind erschöpft und dadurch zunehmend überfordert. Diese Auswirkungen von Armut schlagen sich in hohem Grade auf die Gesundheit und die Bildung der Kinder nieder.

Zunehmende ist zu beobachten, dass Kinder und Jugendliche aufgrund der finanziellen und emotionalen Lebenssituation ihrer Familien mit Kleidung in die Schule gehen, die verschmutzt, stark abgenutzt oder gar beschädigt ist und starke Körpergerüche aufweisen.

Diese Zeichen von Verwahrlosung haben für die Kinder und Jugendlichen zur Folge, dass sie Ablehnung durch andere Schülerinnen und Schüler erfahren und ausgegrenzt werden. Sie selbst reagieren darauf mit beobachtbaren Verhaltensauffälligkeiten. Manche der betroffenen Kinder und Jugendlichen sind  beschämt, ziehen sich zunehmend zurück, werden still und bleiben in letzter Konsequenz den anderen Kindern und Jugendlichen und auch dem Unterricht fern. Andere wiederum reagieren mit lautem und aggressivem Verhalten. Auch sie bleiben dadurch in der negativen Spirale aus Ablehnung und Ausgrenzung gefangen und  vermeiden den Schulunterricht.

Gerade in der Oberschule treten diese Folgen von Kinderarmut verstärkt auf. Die Kinder und Jugendlichen selbst haben aufgrund ihrer familiären Situation kaum Handhabe, sich selbst zu helfen.

Angebot:

Immer montags von 14:00 Uhr – 17:00 Uhr können Kinder und Jugendliche ihre Wäsche kostenlos in den Waschmaschinen des  AWO Tausch- und Spendenladens „Schatztruhe“ im Potsdamer Stadtteil Schlaatz waschen. Dabei werden sie von den (ehrenamtlichen) Mitarbeiter*innen der AWO „Schatztruhe“ unterstützt.

Wenn ihre Kleidung defekt ist, kann sie nach Möglichkeit repariert werden oder die Mitarbeiter*innen der AWO „Schatztruhe“ schauen mit ihnen gemeinsam nach geeigneten Sachen, die sie mitnehmen und tragen können. Ebenso kann die Garderobe ergänzt oder auf die aktuelle Witterung angepasst werden, falls die Mitarbeiter*innen während des Besuches der Kinder und Jugendlichen einen Bedarf dafür feststellen.

Da das Angebot, die „Waschküche“ zu nutzen, außerhalb der regulären Öffnungszeiten der AWO „Schatztruhe“ zustande kommt, ist es ein niedrigschwelliges Angebot. Die Kinder und Jugendlichen können die Räume der „Schatztruhe“ durch den rückseitigen Eingang betreten und verlassen, sodass eine möglich gewünschte Anonymität gewährleistet ist.

Ideengeberin und Begleiterin Klara Geywitz (SPD Landtagsabgeordnete)

Zurück