AWO BV Logo

Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle

Anschrift

AWO Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle
Breite Straße 7A
14467 Potsdam
Potsdam

Kontakt

0331 60097914
0331 60097928

Sprechzeiten

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in unsere offene Sprechstunde ohne Terminvereinbarung zu kommen:

  • Montags von 09.00 Uhr – 12.00 Uhr
  • Dienstags von 14.00 Uhr – 17.00 Uhr 

Ansprechpartner

Matthias Jäkle Ansprechpartner Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle

Matthias Jäkle
0331 60097914

Herr Reinhardt
0331 60097912

Frau Thieme
0331 60097913

Lage

Über uns

Unsere Beratungsstelle besteht seit 2001 und ist eine Einrichtung des AWO Bezirksverband Potsdam e. V.

Wir beraten alle Bürgerinnen und Bürger aus Potsdam mit den dazugehörigen Stadtteilen, unabhängig von Alter, Religionszugehörigkeit oder ethnischer Herkunft. Unsere Beratungsstelle ist vom Landesamt für Soziales und Versorgung in Cottbus als Insolvenzberatungsstelle gem. § 305 Insolvenzordnung anerkannt.

Unser Beratungsangebot ist für Sie grundsätzlich kostenlos.

Gemeinsam klären wir in einem vertraulichen Gespräch Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, um aus der Schuldenfalle herauszukommen. Tätigkeitsschwerpunkte unserer Arbeit sind die rechtliche Überprüfung von Gläubigerforderungen, die praktische Unterstützung bei Ihrer Haushaltsplanung, das Erarbeiten eines Sanierungskonzeptes, die Verhandlungen mit Ihren Gläubigern sowie das Verbraucherinsolvenzverfahren.

Vereinbaren Sie mit uns einen kostenlosen Beratungstermin.

Beratung und Hilfe

Sich heutzutage verschulden ist etwas ganz normales. Viele Waren werden über Ratenzahlungen oder mit Krediten finanziert, wie z. B. das Kraftfahrzeug oder Möbel.

Zum Problem werden aber Schulden, wenn man sie nicht mehr bezahlen kann. Dann wird aus einer Verschuldung eine Überschuldung. Dafür gibt es viele Gründe, wie z. B. Arbeitslosigkeit, Änderung der Familienverhältnisse, Krankheit, gescheiterte Selbstständigkeit oder schlechte Kenntnisse im Umgang mit Geld.

Dann kann es schnell passieren, dass...

  • Gläubiger Sie massiv unter Druck setzen und sogar mit Haftbefehlen drohen
  • Sie einen negativen Schufa Eintrag hinnehmen müssen
  • Sie eine Vorladung zur Abgabe eines Vermögensverzeichnis bekommen (früher eidesstattliche Versicherung)
  • Ihr Lohn oder Konto gepfändet wird
  • der Vermieter Ihnen die Wohnung fristlos kündigt
  • der Strom oder das Gas abgeschaltet werden usw.

Was folgt dann?

In solchen Situationen wird dringend die professionelle Hilfe und Unterstützung durch die Schuldnerberatungsstelle benötigt.

Tipps

Einige Tipps bevor Sie zur Schuldnerberatung gehen.

  • Erstellen Sie zuhause zuerst eine Ein-/ Ausgabenübersicht (Haushaltsplan)
  • Sortieren Sie ALLE Unterlagen Ihrer Gläubiger!
  • Vereinbaren Sie bis zum Beratungsgespräch keine neuen Ratenzahlungen!
  • Informieren Sie Ihre Gläubiger!
  • Achten Sie darauf, Ihre Miet- und Energiekosten zu bezahlen!
  • Wenn der Vermieter mit Räumung droht, gehen Sie zum Sozialamt oder zur Potsdamer Arbeitagentur und beantragen eine Mietschuldenübernahme
  • Liegt eine Kontopfändung vor, beantragen Sie bei der Bank die Umwandlung in ein P-Konto (Achtung: nur Sinnvoll wenn Sie nicht im Dispo sind)
  • Bei einer Lohnpfändung muss der Arbeitgeber Ihnen ebenfalls den unpfändbaren Lohn ausbezahlen. Was pfändbar oder unpfändbar ist erfahren Sie in der Beratungsstelle
  • Wenn Sie eine Vorladung zur Abgabe einer Vermögensauskunft (früher eidesstattlichen Versicherung) erhalten, sollten Sie diesen Termin unbedingt wahrnehmen

Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren - Eine zweite Chance

Das Verbraucherinsolvenzverfahren gibt überschuldeten Menschen die Möglichkeit sich unter bestimmten Voraussetzungen in sechs Jahren von Ihren Schulden zu befreien.

Wenn Sie noch selbständig sind oder mehr als 19 Gläubiger aus der Selbständigkeit haben, insbesondere noch Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen, nehmen Sie nicht am Verbraucherinsolvenzverfahren teil. Hierfür haben Sie die Möglichkeit ein Regelinsolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung zu beantragen.

Ob Sie die Voraussetzungen für die Restschuldbefreiung erfüllen, kann in einem persönlichen Beratungsgespräch geklärt werden.

Links

Eine Vielzahl kostenloser Musterbriefe für die Korrespondenz mit ihren Gläubiger und weitere Informationen zum Thema Schulden finden Sie unter:

http://www.f-sb.de/ und auf http://www.meine-schulden.de/

Service / Leistungen

Mietschulden, Kündigung, Zwangsräumung - was kann ich tun?

Hinweise für betroffene Mieter

Inhalt: Wann darf der Vermieter fristlos kündigen?

  • a) Zahlungsverzug
  • b) Mietwidriges Verhalten

Was passiert, wenn man die Mieten nicht zahlen kann?
 1. Mahnung
 2. Fristlose Kündigung
 3. Räumungsklage
 4. Gerichtsverhandlung wegen Räumungsklage
 5. Termin für Zwangsräumung
 6. Zwangsräumung

- Alle Hilfemöglichkeiten auf einen Blick

- Beispiel für den Antrag auf Übernahme von Mietschulden

Laden Sie sich das gesamte Dokument als PDF unter Downloads  herunter.