AWO BV Logo

Ergotherapie

Anschrift

AWO Betreuungsdienste gGmbH
Wohn- und Betreuungsverbund Wittstock
Ergotherapie
Rosa-Luxemburg-Straße 42b
16909 Wittstock
Ostprignitz-Ruppin

Betriebsleitung

Herr Kauter Betriebsleitung der Einrichtung  Ergotherapie

Herr Kauter
03394 4047010

Leitung

Frau Klos
03394 4058783

Lage

Über uns

Ergotherapie:

Im Wohnverbund für Menschen mit chronisch psychischen Beeinträchtigungen sind zwei Ergotherapeuten beschäftigt, die wohngruppenübergreifend arbeiten. Sie bieten für die Bewohnerinnen und Bewohner des Verbundes Einzel- und Gruppentherapien an, die nur in Ausnahmen im Wohnbereich angeboten werden. Der Ergotherapie stehen zwei hell und freundlich gestaltete Räume im Kellergeschoss des Hauses unter den Linden zur Verfügung, ein handwerklicher Raum von 34 Quadratmetern und ein Sportraum von 56 Quadratmetern. Ihre Arbeit ist ein wesentlicher Baustein in der Umsetzung der individuell erstellten Therapie- und Eingliederungspläne für die Bewohner/-innen.

Ergotherapie ist eine Therapieform, die das Ziel hat, mittels verschiedener Methoden und Materialien dem beeinträchtigten Menschen so viel Selbständigkeit und Eigenaktivität wie möglich zurückzugeben. Sie soll dazu dienen, den bestmöglichen Gebrauch aller Funktionen von Körper und Geist zu fördern mit dem Ziel, beeinträchtigten Menschen so zu helfen, dass diese ihre sozialen und häuslichen (alltäglichen) Bedürfnisse erfüllen und so am Leben im umfassenden Sinne wieder teilhaben können.

Schon im Altertum wußten Griechen und Römer um die Auswirkungen von Passivität als Folge von Krankheit. Von einem griechischen Arzt aus Pergamon stammt der Satz: „Sinnvolles Tun ist der beste Arzt, den uns die Natur gegeben hat“. Man kannte die positive Wechselwirkung von medizinischer Intervention bei gleichzeitiger Aktivierung. ERGO, von dem griechischen „to ergon“ abgeleitet, beinhaltet aber weitaus mehr, als in der deutschen Übersetzung „Beschäftigung - Arbeit“ zum Ausdruck kommt. Es bedeutet auch: Werk, Tat, Handel, etwas leisten, sich betätigen, sich anregen lassen, kreativ und schöpferisch tätig sein, zurechtkommen im Alltag - also körperlich, seelisch und geistig aktiv sein. Im Rahmen der Ergotherapie kann ich also erfahren und spüren, wie ich mich anstrenge, konzentriere, durchhalte und wie ich mit Fehlern umgehe. Ich kann lernen, verlorengegangene Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen und zum Ausdruck zu bringen, und ich kann lernen, mich mit Mitmenschen auseinanderzusetzen - mich auf andere einzulassen oder abzugrenzen.

Die Therapiemittel in der Ergotherapie umfassen verschiedene Materialien und Verfahren, Literatur und Bildmaterial, Musik und Bewegung sowie Alltagsverrichtungen und Freizeitaktivitäten. Werkstoffe wirken durch ihre Beschaffenheit, durch ihre Bearbeitungsmöglichkeiten und durch die Möglichkeiten und Grenzen der Formbarkeit. Handwerkliche Aktivitäten wie zum Beispiel Holzarbeit, bildnerisches Gestalten und Peddigrohr flechten trainieren die Fein- und Grobmotorik. Der Umgang mit dem Material bietet intensive sensible Reize und verbessert somit deren Verarbeitung. Darüber hinaus fördert kreatives Gestalten die Eigeninitiative und stärkt das Selbstwertgefühl. Gestalten mit Farben kann helfen, Gefühle auszudrücken und die emotionale Schwingungsfähigkeit zu entwickeln.

Geschichten und Bilder werden eingesetzt, um die Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern. Spiele fördern die Konzentration, das Gedächtnis und folgerichtiges Denken. Gleichzeitig enthält spielen auch die Möglichkeit, mit anderen Menschen in Beziehung zu treten, Freude zu erleben und sich auszuprobieren. Bewegungsübungen Erhalten und Verbessern die Funktionstüchtigkeit des Bewegungsapparates, die Koordination und Reaktion und die Gleichgewichtsfähigkeit; gleichzeitig wird die Atmung verbessert und Kreislauf und Stoffwechsel angeregt. Nicht zuletzt wird die spannungslösende und emotionale Wirkung von Melodie, Harmonie und Rhythmus der Musik auch in der Ergotherapie genutzt. Musik hilft der Seele, sie stellt Kontakt zur eigenen Gefühlswelt her.